Hieronymus

pulk fiktion, Köln

Wo endet unser Wissen von der Welt? «Hieronymus» nimmt sein Publikum mit auf ein Abenteuer in die unbekannte Welt des Traums. Es ist eine Reise zu ver­borgenen Wünschen und erhofften Stärken, zu un­sagbaren Ängsten und gefährlichen Gefühlen, eine Reise ins Jenseits der Grenzen von Gut und Böse. Ausgehend von dem Kinderbuch Hieronymus von Thé Tjong­ Khing nach Motiven von Hieronymus Bosch, in dem der Autor einen kleinen Jungen in fantastische Landschaften mit merkwürdigen Kreaturen schickt, wird mit Tanz, Projektion und elektronisch animierten Objekten eine verzaubernde Fantasiewelt erschaffen.

Die Theatergruppe pulk fiktion arbeitet in ihren Aufführungen interdisziplinär und mit vielfältigen Formen. Auch in Hieronymus lassen die diversen Kunstformen von Tanz über Theater zu Video und roboterhaften Objekten eine komplexe Traumwelt entstehen, die auch den unterschiedlichen Vorlieben des jungen Publikums gerecht wird. Gerade ein kulturell vielfältiges Publikum kann in diesem Theaterstück mit wenig Sprache ein für alle gleich­ zugängliches Theatererlebnis haben.

–––––

FAMILIENVORSTELLUNG

entfällt!

SCHULVORSTELLUNGEN

Montag 15. März, 10 Uhr

Dienstag 16. März, 10 Uhr und 14 Uhr

Mittwoch 17. März, 10 Uhr

–––––

Theater am Gleis

ab 6 Jahre, Schulvorstellungen 7 bis 10 Jahre
60 Minuten, kaum Sprache

Reservation/Tickets hier

–––––

Regie: Hannah Biedermann
Spiel: Amelie Barth, Elisabeth Hofmann, Kelvin Kilonzo

Choreographie: Elisabeth Hofmann
Musik: Conni Trieder
Video: Norman Grotegut
Physical Computing: Sebastian Schlemminger

Ausstattung: Ria Papadopoulou
Technik und Licht: Peter Behle
Produktion: Esther Schneider

www.pulk­fiktion.de